Hürth Rockt mal ganz anders

Zum Festival für Integration – Musik für alle Volume II füllte sich das Jugendzentrum Hürth am 16.05. mit einem Publikum, das für ein Rockevent sehr außergewöhnlich war. Nicht nur kamen Menschen aller Nationen, sondern auch aller Altersklassen. Von Flüchtlingshelfern der Altersklasse 70+ bis zu Kindern, die gerade mal das Kindergarteneintrittsalter erreicht hatten war alles vertreten.

Die Stimmung war grandios und dass Integration eben nicht nur ein Wort ist, wurde vielfältig unter Beweis gestellt. Da spielten deutsche Twens mit syrischen Grundschulkindern Kicker. Da unterhielten ehrenamtlich Aktive des Vereins „Hürther Brücke der Kulturen“ mit den Mitgliedern der Musikinitiative über mögliche gemeinsame Projekte.  Hürther knüpften Kontakt zu Flüchtlingsfamilien und genossen wahlweise die Livemusik oder die Abendsonne im Innenhof. Es wurde getanzt, gelauscht, gelacht, geplauscht und gespielt bis in die Nacht.

Auf der Bühne standen nacheinander der Singersongwriter FM Kasper, die Deutschrockband Lendgold und anschließend das noch Rock-Trio Kartortz. Zu diesem Zeitpunkt war die Vielzahl der Kinder, zwar schon zu Hause in ihren Betten, aber auch das tat der Stimmung keinen Abbruch. Große Mühe gaben sich alle musikalischen Acts auch bei der Songauswahl, um den Integrationsgedanken auch musikalisch zu transportieren.

Am Abend konnte der Verein „Hürth Rockt e.V.“ auf eine gelungene Veranstaltung mit fast 100 Besuchern stolz sein. Der Besuch des Konzerts war kostenlos, aber es wurde fleißig gespendet, denn mit dem Erlös soll die Arbeit der "Hürther Brücke der Kulturen“ unterstützt werden.

Zurück